Kirchenwirt, Sport und Musik

Der heutige Tag war für den Kirchenwirt sicher sehr entscheidend.

Die Vorgeschichte in Kürze: Kauf durch die Gemeinde vor ca. 25 Jahren um rund 11 Mio Schilling, Betrieb mit verschiedenen Pächtern mehr schlecht als recht. Nach langen Überlegungen und diversen Gutachten, die eine Sanierung des Gebäudes als aussichtlos bezeichneten erfolgte 2002 der Verkauf an Südtiroler Baufirma Unterholzer um rund 280.000 Euro.
2003 Abbruch des alten Gebäudes und Baubeginn des vom Gemeinderat mit großer Mehrheit als gut befundenen Hotelprojektes. Nach rund zwei Jahren und der Errichtung des Kellers und der Tiefgarage ging die Fa. Lanabau in Konkurs und somit war der Bau eingestellt.
Nach vielen Projektideen, Verhandlungen, Finanzierungsgesprächen, Umbau- bzw. Weiterbauplänen und Kaufangeboten diverser Interessenten und der Gemeinde, die sehr oft an den Vorstellungen des Besitzer scheiterten stellt sich seit heute 13 Uhr 30 die Situation ganz anders dar.

Von einer knappen Mehrheit im Gemeinderat beauftragt nahm ich an der Versteigerung im Bezirksgericht Scheibbs teil und konnte die Liegenschaft um rund 45.000 Euro erwerben. Bereits im Vorfeld konnte ich mit diversen Interessenten Gespräche führen und wesentliche Vorarbeiten für ein regionales Projekt initiieren. Über diese Projektideen und Vorgespräche habe ich den Gemeinderäten vor der Abstimmung über den Erwerb der Kirchenwirtbaustelle ausführlich berichtet.

Herzlichen Dank den optimistischen Gemeinderäten, die in der neuen Situation vor allen eine Chance für die Entwicklung von möglichen Projekten, die wir als nunmehriger Liegenschaftsbesitzer maßgeblich gestalten können, sehen. Ich bin überzeugt, dass unser Gemeinderat – trotz mancher Bedenken-  richtig entschieden hat. Was wäre die Alternative gewesen?
Vielen Dank an meinen Vize Sepp Schachner und Tourismusobmann Hans Mayr für die Begleitung und „moralische Unterstützung“ bei der Versteigerung.

Ich freue mich auf eine spannende Zeit.

Neben den aktuellen Fotos seht ihr auch einige Bilder aus der Geschichte des Kirchenwirtes.

s1_2 s2_2 s3_2

DCF 1.0

DCF 1.0

DCF 1.0

s7_2 s8_2 s9_2 s10 s11 s11_2 s13 s16 s17 s18 s20 s21 s23 s25 s26

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

u3

Am Samstag fand in Annaberg der Abschluss des NÖ Talentecups  statt. In der Vereinswertung wurde der WSV Lunz der bestplatzierteste Verein aus dem Bezirk Scheibbs. Insgesamt waren 25 Schivereine aus ganz Niederösterreich in der Wertung und der WSV Lunz am See erreichte den sehr guten 4. Rang.   Beim letzten Rennen waren die schnellsten Läufer Niederösterreichs am Start. Florentina Simetzberger wurde 7.! Sebastian Jagersberger konnte dieses Mal mit drei sehr starken Läufen gewinnen. In der Cupwertung wurde Florentina Simetzberger 8., Josef Dallhammmer 3., Max Hudler 9., Tobias Prüller 19. und Sebastian Jagersberger erreichte den 2. Rang. Herzliche Gratulation.

Details und Bilder

p1030405

Am Freitag Abend fand in der Musikschule Erlauftal in Purgstall die Ehrung der diesjährigen Prima la Musica Preisträger statt, bei der erfreulicherweise unser Lunzer Nachwuchstalent Johannes Helmel gemeinsam mit seinen zwei Grestner Kollegen auf dem Flügelhorn unter dem Ensemblenamen “Hornyboys“ für den großartigen 1. Platz bei dem im St. Pölten stattgefundenen Wettbewerb des landesweit besten Musikschulnachwuchses vom Obmann der MS Erlauftal, gfGR Harald Riemer und Musikschulleiter Anton Sauprügl ausgezeichnet wurde. Großes Lob auch an Musikschullehrer Andreas Zellhofer, der das Ensemble optimal auf den Bewerb vorbereitet hat! Seitens der Gemeinde wurden von GR Thomas Helmel an den jungen Losbichler im Beisein der stolzen Mutter als kleine Aufmerksamkeit für die tolle Leistung Lunzer Einkaufsgutscheine und etwas zum Naschen überreicht. Lieber Johannes, weiterhin viel Freude bei deiner musikalischen Karriere in der Musikschule Erlauftal und im Musikverein Lunz!

s30

 

2 Antworten to “Kirchenwirt, Sport und Musik”


  • Ing. Dietmar Hürner

    Grüß Gott,

    darf man als gemeiner Gemeindebürger auch etwas über die Inhalte der Projektideen und Vorgespräche erfahren????

    Wäre ja ganz interessant,was mit der Kirchenwirtruine passieren soll und wofür die 45.000 Euro verwendet werden sollen.

    mfG
    Dietmar Hürner

  • bevor ich nähere angaben zu den geplanten projekten machen kann müssen fixe zusagen der beteiligten vorliegen. derzeit nur soviel: die von dir als „kirchenwirtruine“ bezeichnete baustelle, die aus einem großen keller mit tiefgarage aus stahlbeton im rohbau besteht kann ich mir als basis für viele interessante projekte vorstellen.
    mfg
    maplo

Hinterlasse eine Nachricht